Aarons Armee

Dies ist die übersetzte Rede von Carl Malamud auf der Gedenkfeier in den Internet Archives zum Selbszmord von Aaron Swartz. http://de.wikipedia.org/wiki/Aaron_Swartz

Links:
Kurzer dt. Text zum Selbstmord von Aaron Swartz: http://www.zeit.de/digital/2013-01/aaron-swartz-selbstmord-strafprozess

Video der Reden auf der Gedenkfeier im Internet Archive http://www.youtube.com/watch?v=x3Fz1V3LZtw

Einzelne Sprecher:

Danny O’Brien (1:55) Taren Stinebrickner-Kauffman (11:06) Lisa Rein (29:44) Seth Schoen (34:34)? Peter Eckersley (42:10) Tim O’reilly (52:23) Molly Shaffer van Houweling (56:48) Alex Stamos (1:03:13) Cindy Cohn (1:09:05) Brewster Kahle (1:12:55) Carl Malamud (1:22:35)

Übersetzte Rede von Carl Malamud
englischer Originaltext

Glaube nicht einen Moment, dass Aarons Arbeit an JSTOR eine zufällige Tat eines einsamen Hackers gewesen ist, irgendeine Art von verrücktem, spontanem Massendownload.
JSTOR stand schon lange unter harscher Kritik aus dem Netz. Larry Lessig nannte JSTOR in einer Rede einen moralischen Frevel, und ich glaube ich muss gestehen, dass er mich zitierte. Wir waren nicht die Einzigen, die diese Flammen anheizten.

Wissen hinter einer Paywall zu verstecken – wissenschaftliche Journale nur für eine Hand voll Kinder verfügbar zu machen, die Glück haben, an einer angesehenen Universität zu studieren, und den 99% von uns anderen 20$ abzuverlangen – war eine schwärende Wunde. Es hat viele Menschen verärgert.
Es beschämte viele, die diese Artikel schrieben, dass ihre Arbeit die Gewinnmarge von jemandem geworden war, ein „Nur für Mitglieder“- Club des Wissens.
Viele von uns halfen, diese Flammen zu schüren. Viele von uns fühlen sich heute schuldig dafür.

Aber JSTOR war nur einer von vielen Kämpfen. Sie haben versucht, Aaron als irgendeine Art von einsamen Hacker hinzustellen, einen jungen Terroristen, der in einer Orgie der Computergewalt einen Schaden von 92 Millionen Dollar angerichtet hat.
Aaron war kein Einzelgänger, er war Teil einer Armee, und ich hatte die Ehre, für eine ganze Dekade mit ihm zu dienen. Ihr habt viele Dinge über sein bemerkenswertes Leben gehört, aber ich möchte mich auf nur eines konzentrieren.

Aaron war Teil einer Armee von Bürgern die glauben, dass Demokratie nur funktioniert, wenn die Bürgerschaft informiert ist, wenn wir über unsere Rechte Bescheid wissen – und unsere Verpflichtungen. Eine Armee die glaubt, dass wir Gerechtigkeit und Wissen allen verfügbar machen müssen – nicht nur den Oberschichten oder denen, die die Zügel der Macht ergriffen haben – auf dass wir uns selbst weiser regieren können.
Er war Teil einer Armee von Bürgern, die Könige und Generäle ablehnt und die an groben Konsens und funktionierendem Code glaubt.

Wir haben zusammen einem Dutzend Regierungsdatenbanken gearbeitet. Wenn wir an etwas gearbeitet haben, haben wir unsere Entscheidungen nicht übereilt getroffen. Unsere Arbeit dauerte oft Monate, manchmal Jahre, manchmal eine Dekade, und Aaron Swartz hat nicht dem ihn zustehenden Anteil an Dekaden erhalten.
Wir haben für eine lange Zeit auf die U.S. Copyright Datenbank gestarrt und in ihr gestochert, einem System das so alt war, dass es immer noch mit WAIS lief. Die Regierung hatte – glaubt es oder nicht – das Copyright auf die Copyright Datenbank. Wie man eine Datenbank „schützt“, die in der Verfassung selbst benannt wird, liegt hinter meinem Horizont, aber wir wussten, dass wir mit Feuer spielten, indem wir ihre Nutzungsbedingen verletzten, also waren wir vorsichtig.
Wir nahmen uns die Daten und nutzen sie, um die Open Library hier im Internet Archiv zu füttern und sie wurden benutzt, um Google Books zu füttern. Und wir bekamen einen Brief vom Copyright Office über die Aufgabe des Copyrights für diese Datenbank. Aber bevor wir das taten mussten wir mit vielen Anwälten reden und uns darüber sorgen, dass uns die Regierung für den vorsätzlichen, böswilligen Massendownload einbuchten würde.

Das waren keine zufälligen Taten der Agression. Wir arbeiteten an dieser Datenbank um sie besser zu machen, damit unsere Demokratie besser funktioniert, um unserer Regierung zu helfen. Wir sind keine Kriminellen.

Als wir 20 Millionen Seiten von Gerichtsdokumenten von U.S. District Courts hinter der 8 Cent-pro-Seite Paywall „PACER“ hervorholten, fanden wir diese öffentlichen Akten befallen vor von Verletzungen der Privatsphäre: Namen von minderjährigen Kindern, Namen von Informanten, medizinische Aufzeichnungen, psychologische Aufzeichnungen, Finanzaufzeichnungen und Zehntausenden von Sozialversicherungsnummern.
Wir waren Whistle Blower und wir sendeten unsere Resultate zu den vorsitzenden Richtern von 31 District Courts und diese Richter waren geschockt und bestürzt und sie redigierten diese Dokumente und sie schrien die Anwälte an, die diese Akten angelegt hatten und das Gerichtssystem änderte seine Privatsphärenregeln.

Aber wisst ihr was die Bürokraten, die das Administrative Büro der U.S. Gerichte leiteten, taten? Für sie waren wir keine Bürger, die die öffentlichen Daten verbessert hatten, für sie waren wir Diebe, die 1,6 Millionen Dollar ihres Eigentums gestohlen hatten.
Sie riefen daher das FBI und sagten, sie wären von Kriminellen gehackt worden, einer organisierten Bande, die ihren 120 Millionen Dollar Einkommensstrom von dem Verkauf öffentlicher Dokumente gefährdet hatten.
Das FBI saß vor Aarons Haus. Sie versuchten ihn zu einem Treffen ohne seinen Anwalt zu bewegen. Das FBI platzierte zwei bewaffnete Agenten zusammen mit mir in einen Verhörraum, um auf den Grund dieser vorgeworfenen Verschwörung zu kommen.

Aber wir waren keine Kriminellen, wir waren nur Bürger.

Wir haben nichts Falsches getan. Sie haben nichts Falsches gefunden. Wir haben unsere Pflicht als Bürger getan und die Regierungsuntersuchung hatte nichts vorzuweisen außer der Verschwendung von einer ganzen Menge Zeit und Geld.
Wenn du einen Einschüchterungseffekt haben möchtest, dann setze jemanden für eine Weile mit ein paar überreagierenden Bundesagenten zusammen und beobachte, wir schnell die Angst in ihm hochsteigt.

Es gibt Leute, die jeden Tag Gefahren auf sich nehmen, um uns zu schützen – Polizisten, Feuerwehrleute und Leute, die in Notfällen vor Ort sind – und ich bin dankbar und erstaunt für das, was sie tun. Aber die Arbeit, die Leute wie Aaron taten, mit DVDs zu hantieren und Scripte auf öffentlichem Material auszuführen, sollte kein gefährlicher Beruf sein.

Wir waren keine Verbrecher, aber es wurden Verbrechen verübt, Verbrechen gegen die Kernidee der Gerechtigkeit.

Als der U.S. Staatsanwalt Aaron sagte, dass er sich für 13 Straftaten für den Versuch der Verteilung von Wissen schuldig bekennen müsste, bevor sie überhaupt an einen Handel denken würde, war das ein Missbrauch von Macht, ein Missbrauch des Strafsystems und ein Verbrechen gegen die Gerechtigkeit.
Und diese U.S. Staatsanwältin handelt nicht allein. Sie ist Teil einer Truppe, die entschlossen ist, Eigentum zu beschützen, aber nicht Menschen. Überall in den Vereinigten Staaten haben Leute ohne Zugang zu Geld auch keinen Zugang zu Gerechtigkeit und sind jeden Tag mit diesen Missbräuchen der Macht konfrontiert.
Es war ein Verbrechen gegen die Wissenschaft, als eine gemeinnützige Organisation wie JSTOR, beauftragt mit dem Fortschritt des Wissens, einen Download, der keinen Schaden verursacht hat, in einen 92 Millionen Dollar Bundesfall verwandelt hat.

Und das Unternehmensmonopol von JSTOR auf Wissen ist nicht das Einzige. Überall in den Vereinigten Staaten haben Unternehmen ihre Zäune auf dem Feld der Ausbildung aufgestellt: Universitäten mit Profitziel, die von unseren Veteranen stehlen, gemeinnützige Standardisierungsgremien, die die Sicherheitsvorschriften rationieren, während sie Gehälter in Millionenhöhe zahlen, und multinationale Konglomerate, die den Wert eines wissenschaftlichen Artikels und rechtlichen Materials nach der Marge messen.

Im Fall von JSTOR, war die übermäßig aggressive Haltung der Staatsanwälte und Strafverfolger, eine Rache weil sie sich schämten, dass wir – in ihren Augen zumindest – im PACER Fall irgendwie davongekommen waren? War die gnadenlose Verfolgung im JSTOR-Fall die Rache blamierter Bürokraten, die in der New York Times als Dummköpfe erschienen waren, weil sie vor den U.S. Senat zitiert worden waren?
Wir werden wahrscheinlich nie die Antwort auf diese Frage finden, aber es ist sicher, dass sie das Leben eines jungen Mannes durch einem engstirnigen Machtmissbrauch zerstört haben. Das hier war kein Kriminalfall, Aaron war kein Krimineller.

Wenn du der Meinung bist, du besitzt etwas, und ich bin der Meinung, dieses Etwas sei öffentlich, dann bin ich hocherfreut, mich mit dir vor Gericht zu treffen und – wenn du Recht hast – werde ich meine Scherben zusammenkehren, wenn ich dir Unrecht getan habe. Aber wenn wir bewaffnete Agenten des Gesetzes auf Bürger loslassen, die versuchen, den Zugang zu Wissen zu vergrößern, dann haben wir die Herrschaft des Gesetzes gebrochen, dann haben wir den Tempel der Gerechtigkeit geschändet.

Aaron Swartz war kein Verbrecher, er war ein Bürger, und er war ein mutiger Soldat in einem Krieg, der noch heute andauert, einem Krieg in dem korrupte und bestechliche Profiteure versuchen, den Schatz unserer gemeinfreien Güter zu stehlen und zu horden für ihren eigenen Gewinn.
Wenn Menschen versuchen, den Zugang zum Gesetz einzuschränken, oder wenn sie Zölle auf der Straße zum Wissen verlangen, oder den Armen die Bildung verweigern, dann sind es diese Menschen, die dem strengen Blick eines wütenden Staatsanwaltes ausgesetzt sein sollten.

Was das Justizministerium mit Aaron für den Versuch unsere Welt besser zu machen, angestellt hat, ist das selbe, das sie mit dir anstellen können. Unsere Armee besteht nicht aus einem einzigen Einzelgänger, sie besteht aus tausenden Bürgern – viel von euch hier in diesem Raum – die für Gerechtigkeit und Wissen kämpfen.
Ich sage, dass wir eine Armee sind, und ich benutze das Wort mit Grund, denn wir stehen Leuten gegenüber, die uns einsperren wollen für das Herunterladen einer Datenbank, um sie uns näher anzusehen; wir stehen Leuten gegenüber die glauben, sie könnten uns sagen, was wir lesen dürfen und was wir sagen dürfen.

Aber wenn ich unsere Armee sehe, dann sehe ich eine Armee, die erschafft statt zu zerstören. Ich sehe die Armee von Mahatma Gandhi, die friedlich zum Meer geht um Salz für die Armen zu machen. Ich sehe die Armee von Martin Luther King, die friedlich, aber mit Entschlossenheit nach Washington geht um ihre Rechte einzufordern, denn Wandel kommt nicht auf den Rädern der Unvermeidbarkeit, er kommt durch fortwährende Anstrengungen.
Wenn ich unsere Armee ansehe, sehe ich eine Armee, die neue Möglichkeiten für die Armen schafft, eine Armee, die unsere Gesellschaft gerechter und fairer macht, eine Armee, die Wissen universell verfügbar macht.
Wenn ich unsere Armee sehe, sehe ich die Menschen, die die Wikipedia erschaffen haben und die Internet Archive, die Menschen, die den Code von GNU und Apache und BIND und Linux geschrieben haben. Ich sehe die Menschen, die die EFF und Creative Commons erschaffen haben, ich sehe die Menschen, die unser Internet als ein Geschenk an die Welt erschaffen haben.

Wenn ich unsere Armee ansehe, dann sehe ich Aaron Swartz und mein Herz ist gebrochen. Wir haben wirklich einen unserer besseren Engel verloren.

Ich wünschte, wir könnten die Vergangenheit verändern, aber das können wir nicht. Doch wir können die Zukunft ändern, und das müssen wir.

Wir müssen es für Aaron tun, wir müssen es für uns tun, wir müssen es tun, damit unsere Welt ein besserer Ort wird, ein menschlicherer Ort, ein Ort, an dem die Justiz funktioniert und Zugang zu Wissen ein Menschenrecht ist.

Dieser Beitrag wurde unter Piratiges, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.