Wer suchet, der findet…

Wer suchtet, der findet…

Suchmaschinen gibt es zwar nicht wie Sand am Meer, aber auf jeden Fall eine ganze Menge davon. Sie alle funktionieren mehr oder weniger gut und oftmals ist lediglich die Reihenfolge der Suchergebnis unterschiedlich. Doch was sie alle gemeinsam haben ist: bei einer Suche wird eine Menge Strom verbraucht. Bei jeder Suche so viel, wie eine kleinere Energiesparlampe in einer Stunde verbraucht.
Um den Stromverbrauch umweltfreundlich zu decken, hat Google jetzt in einen der größten Windenergieparks der USA investiert. Natürlich spielt auch die Stromrechnung eine Rolle. Doch wer seine Suchen klimafreundlicher gestalten möchte, kann das schon heute tun. Möglich ist dies mit der Suchmaschine Ecosia. Zu finden ist dieser unter folgendem Link: http://ecosia.org/index.php

Ecosia neutralisiert das bei der Suche entstehende CO2 mit Zertifikaten nach dem Goldstandard von PURE. Doch dies ist eher eine nebenbei-Angelegenheit. Den Haupteffekt auf die Umwelt möchte Ecosia in Zusammenarbeit mit dem WWF haben. Dies geschieht, indem 80 % der Werbeeinnahmen der Suchmaschine in einer Regenwaldrettungsprojekt des WWF fließen. Genauere Details findet man hier: http://ecosia.org/project.php/#approach
Ich habe mich übrigens vor einigen Monaten beim WWF erkundigt, und dort hat mir bestätigt, dass die – übrigens auf der Seite einsehbaren – Überweisungen tatsächlich erfolgen und keine reine Werbemaßnahmen sind.

Doch nur noch zum technischen. Ecosia basiert auf der Suche von Bing und Yahoo und bietet entsprechend die Suchergebnisse dieser Dienste. Gleiches gilt für die Bilder- oder Video-Suche oder den Kartendienst. Gegenwärtig werden im Schnitt etwa eine halbe Million Suchen durchgeführt.
Gerade erst hat Ecosia durch die Suchen der Nutzer Spenden in Höhe von einer Viertelmillion erreicht. Dies hat lediglich 18 Monate gedauert. Details zu diesen Zahlen kann man sich auf der Ecosia-Webseite unter Wie es funktioniert / Statistik ansehen. Dort findet man auch Geschäftsberichte und Spendenbelege.

Fazit: wer grün suchen möchte, sollte Ecosia mal ausprobieren!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.