Beitrag 3: Wir werden nicht als Egoisten geboren

Dies ist eine Beitragsserie über das Buch „Commons – Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat“, das in 90 Beiträgen verschiedene Aspekte der „Commons“ beleuchtet. Jeder Beitrag wird kurz von mir zusammengefasst. Falls passend, werde ich eine „Moral“ oder ein „Fazit“ ziehen und Gedanken und Fragen zur Diskussion stellen.
Alle Beiträge zu diesem Buch sind mit dem tag „Commons-PMS“ gekennzeichnet und mit diesem erreichbar. Sie stehen unter der Lizenz CC-by-sa. Das Buch kann man auch unter dem Punkt „Open Access“ beim Verlag herunterladen.

Beitrag 3: Wir werden nicht als Egoisten geboren

Sind wir Egoisten? Was motiviert uns? Ein Experiment mit 20 Monaten alten Kindern.
Eine Frau schreibt etwas, ihr fällt der Stift herunter. Sie versucht ihn aufzuheben, schafft es aber nicht. Das 20 Monate alte Kind erkennt nicht, dass sie nur so tut, dazu ist es zu jung. Also geht es hin und hebt den Stift für die Frau hoch.
Soweit, so gut. Zweite Stufe: Diese Kinder werden in 3 Gruppen aufgeteilt.
In der ersten Gruppe passiert nichts weiter. In der zweiten wird gelobt. In der dritten gibt es Belohnungen. Ergebnis: Gruppe 1 und 2 helfen weiterhin, Gruppe 3 nur noch, wenn es Belohnungen gibt.
Dieses und ähnliche Experimente z.B. hier: http://email.eva.mpg.de/~warneken/video

Ein ähnliches Ergebnis gibt es, wenn das Bilder malen mit einem Incentive-System verknüpft wird. In „Der Gummibärcheneffekt“ wird beschrieben, wie die Auswirkungen sind, wenn es Gummibären für Piratenbilder gibt: Die Künstlernaturen machen weiter, nehmen die Gummibären als tollen Zusatz mit. Die Unternehmer dagegen gehen in die Massenproduktion. Das Ergebnis sind lieblose und einfachste Bilder sowie ein Haufen Gummibärchen vor den Produzenten. Diesen Haufen sehen auch die Künstler – und verlieren langsam die Lust an Details.
Soweit so schlecht. Doch jetzt kommt der Hammer: Wenn man an dieser Stelle sagt, dass die Gummibärchen alle sind, ist es mit der Motivation bei allen vorbei. Weder „Unternehmer“ noch „Künstler“ malen jetzt noch Bilder. Aus einer hoch motivierten Rasselbande ist ein mies gelaunter Mob geworden.

Bei Erwachsenen ist es ähnlich: Bei Einführung einer Strafgebühr bei Eltern, die zu spät ihre Kinder vom Kindergarten abholen, verdoppelte sich die Anzahl der späten Eltern. Dabei blieb es auch nach der Abschaffung der Gebühr.
Die soziale Qualität – die betreuende Person nicht warten zu lassen – wurde abgelöst durch bezahlbare Zeit. Die bei der Abschaffung sogar noch zum Sonderangebot – gratis – erhältlich wurde.

Der Mensch neigt dazu, sich zuerst fair zu verhalten. Dies ändert sich, sobald die Egoisten aus ihren Löchern kommen (nicht unüberraschend passiert das bei Studenten der Wirtschaftswissenschaften schneller als bei ihren Kommillitonen).
Einige betrachten den Homo oeconomicus daher als angezüchtet, einige verwerfen ihn, wieder andere verteidigen ihn. Dabei haben wir alle das Bedürfnis, mit anderen zu kooperieren, mitzufühlen, Gesellschaft zu erleben.
Wenn aber materielle Belohnungen den Charakter verderben, was bedeutet das für unsere Gesellschaft, die darauf beruht?
Und ist das, was „Realpolitik“ genannt wird, nicht eigentlich „Illusionspolitik“? Eine „Fetischisierung und Sakralisierung von Wachstum“? (Harald Welzer, siehe Buch für Youtube-Link)
Müssten wir nicht längst unsere Praktiken ändern, den Rahmen, in dem wir handeln?
Einige tun das: In der „Commons-based peer production“ (Yochai Benkler) entsteht freie Software – etwas, das der Homo oeconomicus nicht erklären kann.

Aber lässt sich diese Vorgehensweise durchsetzen? Wir sind von der Welt geformt, anders zu handeln. Aber wir können auch die Welt formen…

###

Sehr interessante Untersuchungen zur Motivation. Sie decken sich mit anderen Forschungsergebnissen: Ab einer bestimmten Summe (der ich-muss-mich-nicht-mehr-um-Geld-sorgen Grenze) behindert mehr Geld die Kreativität. Hohe Erfolgsanreize führen zu schlechteren Leistungen (weil die Versagensangst größer wird), insbesondere bei sicherheitsorientierten Personen.
edit: Sehr gutes (en) Video: http://www.youtube.com/watch?v=u6XAPnuFjJc

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Beitrag 3: Wir werden nicht als Egoisten geboren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.