Ins Bookcrossing gestolpert: Redakteurs-Armee befreit Porno-Star!

Ich wollte mich ja schon länger mal bei www.bookcrossing.com anmelden. Nun hat jemand beim letzten Infostand doch tatsächlich ein Buch dagelassen, genau zu diesem Zweck. Tja, da blieb mir ja nichts anderes mehr über. Ich habe mich da endlich angemeldet.

Was ist bookcrossing.com?

Ganz kurz gesagt, werden Bücher in die freie Wildbahn „freigelassen“, damit sie jemand anders „einfangen“ und dann lesen kann. Dieser Jemand setzt sie dann wieder aus und so weiter. Zum Verfolgen des Buches gibt es eine BCID, also eine Book-Crossing-ID.
Für die Teilnehmer steht der Spaß des Suchens, Findens, Versteckens und natürlich des Lesens im Vordergrund.

Das erste Bookcrossing-Buch

Das erste BC-Buch trägt den Titel „Mitternachtspost“ vom Autor von E.T., mit dem schönen Namen William Kotzwinkle.
In diesem Buch wird gekotzt. Und mit Angeln nach Gorillas (in Form bezahlter Schläger) geangelt, Große Frauens an die Wand gemalt (wenn der Maler, der eigentlich Bikinis auf nackte Schönheiten sprüht, nicht gerade in epileptischer Starre ist) und Voodoo-Zaubermittelchen benutzt. Und dies alles von Redakteuren mehrerer Magazine, die sich ihre Stories allesamt ausdenken und gern mal voneinander abschreiben. Ein Verlagshaus, bei dem man nicht zu entscheiden vermag, wer verrückter ist: Redakteure, Leser oder Anzeigenkunden. Ach ja: Der Boss der Redakteure schießt im Verlagshaus mit vergifteten Blasrohrpfeilen, also Vorsicht beim Betreten des Zimmers!
Die Geschichte selbst dreht sich um eine entführt Porno-Darstellerin, aber das dient nur der Aufreihung der gröbsten Merkwürdigkeiten.

Eine sehr unterhaltsame Lektüre, wenn auch ein wenig surreal. Besonders gefallen haben mir die Schlagzeilen, die den Redakteuren immer durch den Kopf gehen. Und der einzige Satz, der außer diesen Überschriften auch noch in Kapitälchen gedruckt ist: Sieger ist, wer bei seinem Tod das meiste Spielzeug hat.

Dieser Beitrag wurde unter Bücher, Rezensionen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ins Bookcrossing gestolpert: Redakteurs-Armee befreit Porno-Star!

  1. herzwild sagt:

    Schön,dass es Dich zu Bookcrossing verschlagen hat. Das Buch, das Du hier beschrieben hast, würde mich interessieren. Kannst Du Dich davon trennen und es mir zuschicken? Bei Bookcrossing bin ich zu finden als „herzwild“. Wäre schön, wenn das klappen würde 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.